Sie befinden sich hier

Inhalt

Pressemitteilungen

Gemeinsamer Hinweis der Fachbereiche Gesundheitsamt und Jugendamt sowie Arbeit und Soziales

Gemeinsamer Hinweis der Fachbereiche Gesundheitsamt und Jugendamt sowie Arbeit und Soziales für Besucher*innen der stationären Einrichtungen der Altenhilfe und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Die stationären Einrichtungen der Altenhilfe und Einrichtungen der Hilfen für Menschen mit Behinderungen haben auf der Grundlage gesetzlicher Vorgaben mit ihren Hygienekonzepten in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Mannheim Regelungen getroffen, um Bewohner*innen und Personal in den Einrichtungen bestmöglich vor einer Corona-Virus-Infektion zu schützen und Besuche oder Spaziergänge weiterhin möglich zu machen.

Leider kann keine Maßnahme einen vollständigen Schutz bieten, sodass auch in stationären Einrichtungen der Altenhilfe und stationären Einrichtungen der Hilfen für Menschen mit Behinderungen Corona-Virus-Infektionen auftreten können.

Um eine Corona-Virus-Infektion der Bewohner*innen und des Personals zu verhindern, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Die Stadt Mannheim arbeitet eng mit den stationären Einrichtungen zusammen. Änderungen im Infektionsgeschehen können so gemeinsam bewertet und Maßnahmen abgestimmt werden.

Ein wirksames Mittel zum Schutz vor einer COVID-19 (Corona-Virus) Infektion ist neben Abstandhalten, regelmäßigem Händewaschen unter anderem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. So kann jede*r sich selbst und andere schützen.

Die Träger*innen der stationären Einrichtungen und die Stadt Mannheim haben festgestellt, dass Besucher*innen ihre Schutzmaske zum Teil nicht korrekt tragen oder in den Bewohner*innen-Zimmern sogar ablegen, sodass oftmals kein ausreichender Infektionsschutz gegeben ist.

Die Stadt Mannheim verweist darauf, dass die in der einschlägigen Landesverordnung (CoronaVO Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen) beschriebenen und in den Hygienekonzepten der Einrichtungen präzisierten Maßnahmen zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus zwingend zu beachten sind. Ziel dieser Regelungen ist nicht, die Rechte einzelner Bürger*innen zu beschneiden, sondern viele zu schützen. Eine Nicht-Beachtung kann dazu führen, dass Besuchsrechte eingeschränkt werden müssen oder eine Untersagung des Betretens einer Einrichtung erfolgen kann.

Pressemitteilung als PDF öffnen

Positive Corona-Tests im Seniorenzentrum Waldhof – ein Bewohner im Krankenhaus verstorben

Im Seniorenzentrum Waldhof sind über das Wochenende 42 Bewohner aus zwei Wohngruppen sowie acht Mitarbeiter positiv auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Während die meisten positiv Getesteten keine bzw. nur sehr milde Symptome zeigten, wurden zwei Bewohner ins Krankenhaus gebracht. Ein über 80 jähriger Bewohner mit Vorerkrankungen ist dort am Sonntag verstorben.

Um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, sind in Absprache mit dem Gesundheitsamt Mannheim alle 127 Bewohner des Seniorenzentrums in Quarantäne in ihren Zimmern und werden von fest zugeordneten Mitarbeitern betreut. Die positiv getesteten Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Ein Testteam des Universitätsklinikums Mannheim ist vor Ort und testet alle Bewohner und 85 Mitarbeiter auf das neuartige Coronavirus. Besuche sind in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt derzeit nicht möglich, die Heimaufsicht wurde über die SARS-CoV-2-Infektionen und die getroffenen Maßnahmen informiert.

Im Richard-Böttger-Heim auf dem Lindenhof sind beim bisher letzten Testdurchlauf alle Bewohner negativ getestet worden. Die Testungen werden weiter engmaschig fortgeführt.

Pressemitteilung als PDF öffnen

Richard-Böttger-Heim: Keine weiteren Bewohner positiv getestet

Aktuell gibt es keine weiteren Bewohner des Richard-Böttger-Heims mit einem positiven Test auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2. Bei den Tests aller Bewohner und Mitarbeiter wurde das Virus bei einem weiteren Mitarbeiter nachgewiesen, er befindet sich in häuslicher Quarantäne. Damit sind derzeit zwei Mitarbeiter und – wie bereits gemeldet – insgesamt sieben Bewohner positiv getestet.

Um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, bleiben die strengen Schutzmaßnahmen in Kraft. Alle Bewohner und Mitarbeiter werden weiter engmaschig auf mögliche COVID-19-Symptome überwacht und in kurzen Abständen auf SARS-CoV-2 getestet. Besuche im Richard-Böttger-Heim sind in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt derzeit nicht möglich.

Pressemitteilung als PDF öffnen

Pflegeheim-Bewohner positiv getestet: Schutzmaßnahmen in Kraft

Insgesamt sieben Bewohner einer Wohngruppe und ein Mitarbeiter des Richard-Böttger-Heims auf dem Lindenhof sind positiv auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, sind derzeit in Absprache mit dem Gesundheitsamt Mannheim alle 23 Bewohner der Gruppe in Quarantäne in ihren Zimmern und werden von fest zugeordneten Mitarbeitern betreut. Der positiv getestete Mitarbeiter befindet sich in häuslicher Quarantäne.

Zuvor war ein Heimbewohner wegen einer anderen Erkrankung in ein Mannheimer Krankenhaus gebracht worden. Dort war beim routinemäßigen Corona-Test bei der Aufnahme die Infektion des 76Jährigen festgestellt worden, der zuvor keine Corona-typischen Symptome gezeigt hatte. Daraufhin hat ein Team des Universitätsklinikums Mannheim die Bewohner der Wohngruppe und die dort tätigen Mitarbeiter auf das neuartige Coronavirus getestet. Sechs Bewohner und ein Mitarbeiter wiesen einen positiven Test auf.

Aktuell werden alle 70 Bewohner und rund 65 Mitarbeiter des Richard-Böttger-Heims getestet. Bis zum Vorliegen der Testergebnisse bleiben alle Bewohner in ihren jeweiligen Wohnbereichen, auch die Mitarbeiter bleiben den Bereichen fest zugeordnet. Besuche sind in Absprache mit dem Gesundheitsamt derzeit nicht möglich, die Heimaufsicht wurde über die SARS-CoV-2-Infektionen und die getroffenen Maßnahmen informiert.

Warnstreik auch in Altenpflegeheimen: Versorgung sichergestellt

Die Gewerkschaft ver.di hat für Freitag, 16. Oktober, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen, der auch die Altenpflegeheime Mannheim GmbH betreffen wird. Eine Notdienstvereinbarung zwischen der Geschäftsführung und ver.di stellt die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner sicher.

Zu dem Warnstreik aufgerufen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Richard-Böttger-Heim auf dem Lindenhof, dem Pauline-Maier-Haus in der Oststadt, dem Ida-Scipio-Heim in der Neckarstadt und dem Seniorenzentrum Waldhof. Trotz des eintägigen Ausstands ist mit der Notdienstvereinbarung die pflegerische Versorgung aller rund 450 Bewohnerinnen und Bewohner sichergestellt, auch die Tagespflegeangebote können stattfinden. Im Ambulanten Pflegedienst werden am Streiktag alle Klienten wie gewohnt zu Hause versorgt.

Kontextspalte

Medienkontakt:

Dirk Schuhmann
Altenpflegeheime Mannheim GmbH /
Universitätsmedizin Mannheim
Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon 0621/383-3549
Telefax 0621/383-2195
E-Mail dirk.schuhmann@remove-this.umm.de