Sie befinden sich hier

Inhalt

Erfolgreicher Start des Förderprojekts
"Vielfalt ist Bereicherung"

Im Sommer 2020 hat sich die Altenpflegeheime Mannheim GmbH (APH) für ein Modelprojekt des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg zur Verbesserung der Sprachkompetenz und Kommunikation in Pflegeeinrichtungen und stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens beworben und im November 2020 den Zuschlag für Fördermittel des Landes erhalten.

Die bereitgestellten Fördergelder werden im Rahmen des Projektes „Vielfalt ist Bereicherung“ eingesetzt, um die Sprachkompetenzen und die inter- und transkulturellen Kompetenzen der Mitarbeitenden zu fördern. Das Projekt erfolgt in einer engen Kooperation mit der Mannheimer Abendakademie und Volkshochschule GmbH. Dabei profitiert die APH von den besonders erfahrenen und auf die Förderung von Sprachkompetenzen qualifizierten Dozent*innen. Die geplanten Maßnahmen sollen innerhalb von einem Jahr bis November 2021 erfolgen.

Ziele des Projektes sind die Verbesserung der individuellen (fach-)sprachlichen Kompetenzen der zugewanderten Mitarbeiter*innen, das Vertiefen der Methoden der inter- und transkulturellen Teamführung für das Führungspersonal, die Sensibilisierung für den Umgang mit der kulturellen Diversität und die Unterstützung im Alltag bei der Bewältigung der arbeitsbezogenen Anforderungen, insbesondere bei der Informationsweitergabe und Dokumentation durch Sprach-Mentor*innen. Das Förderprojekt "Vielfalt ist Bereicherung" fußt somit auf drei Säulen.

Drei Säulen des Förderprojekts "Vielfalt ist Bereicherung" (eigene Darstellung)

Die Förderung der Sprach- und Kommunikationskompetenz findet im Rahmen von wöchentlichen Sprachcoachings für Mitarbeiter*innen mit Migrationshintergrund statt. Das Sprachcoaching richtet sich insbesondere an zugewanderte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die in der pflegerischen Versorgung tätig sind und individuelle Bedarfe bei der Verbesserung ihrer (fach-)sprachlichen Kompetenzen äußern. Die Sprachcoachings werden in drei Gruppen mit mind. acht Teilnehmenden in einem Zeitraum von sechs Monaten angeboten. Insgesamt erhält jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin 72 Unterrichteinheiten.

Zusätzlich werden sieben Sprach-Mentor*innen (Pflegefachpersonen mit einer pädagogischen Zusatzqualifikation) fortgebildet. Die Sprach-Mentor*innen sollen die Teilnehmer*innen während des Projektes und darüber hinaus begleiten. Dabei sollen sie die Kolleg*innen bei der Bewältigung der sprachlichen und kulturellen Barrieren im Alltag unterstützen. Der Fokus der Qualifizierungsmaßnahmen liegt auf der Vermittlung der Mentoring-Kompetenzen im Zusammenhang mit der Sprachförderung sowie einer wertschätzenden und lernförderlichen Haltung gegenüber individuellen Lernprozessen und kulturellen Unterschiede.

Die dritte Säule bildet die Qualifizierung und Sensibilisierung des Führungspersonals. Die Pflegedienstleiter*innen und Wohnbereichsleiter*innen werden im Rahmen von zwei Seminaren befähigt die inter- und transkulturelle Aspekte der Teamführung im Alltag anzuwenden. Zudem sollen sie befähigt werden, ihre Haltung gegenüber den kulturellen Unterschiedlichkeiten zu reflektieren und diese als Bereicherung für den Arbeitsalltag wahrzunehmen. Darüber hinaus sollen sie in die Lage versetzt werden, die für die Teammitglieder relevanten Informationen möglichst in einer einfachen und verständlichen Sprache zu vermitteln. Diese Maßnahmen sollen maßgeblich dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit und gegenseitiges Verständnis in interkulturellen Teams verbessert werden.

Die Konzeption, Beratung des Führungspersonals, Koordination und Evaluation erfolgt intern durch die Personalentwicklung. Die Maßnahmen werden mittels Befragungen zu Beginn des Projektes und zum Schluss beurteilt, damit eine Einschätzung bezüglich der Wirksamkeit und mögliche Planung weiterer Maßnahmen nach der Förderphase erfolgen können.

Trotz der angespannten Arbeitssituation während der Corona-Pandemie, ist es gelungen im Januar 2021 das Projekt zu starten. Durch den Einsatz der digitalen Lehr-/Lernräume konnten die Schutzmaßnahmen eingehalten und gleichzeitig das Lernangebot sichergestellt werden. Die mögliche Rückkehr in die Präsenz, wird unter der Abwägung der aktuellen Gefährdungslage, sowohl für Mitarbeitende als auch für pflegebedürftige Personen, regelmäßig geprüft.

Die Altenpflegeheime Mannheim GmbH legt sehr großen Wert darauf ihre Mitarbeitende, auch in Zeiten einer Pandemie, fortlaufend in ihren Kompetenzen zu fördern und ist dabei stets bereit neue Wege zu gehen.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter: info@remove-this.aph-mannheim.de

Das Projekt „Vielfalt ist Bereicherung“ wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Ministerium für Soziales und Integration

Kontextspalte